Allgemeine Wohnraumberatung

Mobilität ist für uns selbstverständlich. Nur selten machen wir uns bewusst, wie schnell diese Unabhängigkeit durch Unfall oder Krankheit eingeschränkt sein kann. Um in diesem Fall trotzdem ein Höchstmass an Mobilität und Selbständigkeit zu gewährleisten, ist eine optimale Anpassung vor allem unserer Wohnumwelt notwendig.
Oft genügen schon kleine Korrekturen, wie beispielsweise die Entfernung von Türschwellen, das Anbringen von Handgriffen oder Handläufen, um dem Patienten wieder ein Mehr an Selbständigkeit zu ermöglichen. Manchmal sind grössere Umbaumassnahmen erforderlich, z.B. der Einbau einer begehbaren Dusche, anstelle der bisherigen Badewanne, Türverbreiterungen für Rollstuhlfahrer oder der Einbau eines Treppenliftes.
Neben der Beratung zur Wohnraumanpassung unterstützt der Sozialdienst den Patienten bei der Beantragung und Organisation von Pflegehilfsmitteln; als Beispiele wären zu nennen: Pflegebett, Toilettensitzerhöhung, Toilettenstuhl